Neue Meldestelle bündelt Infos über menschenfeindliche Vorfälle

Die Zahl der politisch rechts motivierten Gewalttaten in Rheinland-Pfalz ist in den letzten Jahren gestiegen. Am 1. September 2020 startete die neue Meldestelle m*power als Meldestelle für menschenfeindliche, rassistische und antisemitische Vorfälle in Rheinland-Pfalz. Angesiedelt ist die Meldestelle bei der Betroffenenberatung m*power in Koblenz. Über das Netzwerk des Bundesprojektes „Demokratie Leben!“ ist sie bundesweit vernetzt.

Ab sofort werden hier gemeldete menschenfeindliche Vorfälle in Rheinland-Pfalz kategorisiert und ausgewertet. Ziel ist es neben der Analyse der Daten auch gesellschaftliche Entwicklungen zu erkennen, Vorfälle sichtbar zu machen und mögliche Gegenstrategien zu entwickeln. Die Anonymität der Opfer ist auf Wunsch gewährleistet. Ein wichtiger Schritt zur Sichtbarmachung von Vorfällen ist, dass durch die Meldestelle auch nicht strafrechtliche Vorfälle bekannt gemacht werden können und Menschen erreicht werden die sich möglicherweise scheuen die Polizei aufzusuchen. Betroffenen vermittelt m*power bei Bedarf weitere Beratung. Erreichbar ist die Meldestelle hier.

Verwandte Artikel