Rheinland-Pfalz ist bei der IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung gut aufgestellt

Im Innenausschuss des Landtags ging es heute um die IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung. Dazu äußert sich die innenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion, Pia Schellhammer:

„Den Hackerangriff durch den Trojaner „WannaCry“ nahmen wir als Anlass, das Thema IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung auf die Tagesordnung des Innenausschusses zu setzen. Aber auch unabhängig von derartigen Hackerangriffen ist uns die IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung ein besonderes Anliegen. Die Arbeits- und Handlungsfähigkeit der gesamten Verwaltung hängt essentiell von der Sicherheit der Daten und der dazu erforderlichen IT-Infrastruktur ab. Nur so können wir sicherstellen, dass mit personenbezogenen Daten sowie Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen, die der öffentlichen Verwaltung vorliegen, sensibel umgegangen wird. Rheinland-Pfalz ist hier gut aufgestellt. Die Verwaltung verfügt über das nötige IT-Sicherheitsmanagement und gut qualifizierte IT-Fachleute. Gleichwohl stellt die Anwerbung von Fachpersonal im IT-Bereich eine große Herausforderung dar, auch vor dem Hintergrund der Konkurrenz zur freien Wirtschaft. Daher muss das Land zur Anwerbung und Bindung von IT-Fachpersonal ein Konzept entwickeln, um die IT-Sicherheit auf hohem Niveau zu erhalten.“

Verwandte Artikel