Aus dem Land in die Region – Tagebuch Frühjahrstour 2019

Dieses Frühjahr nutzt Pia Schellhammer für Besuche bei regionalen Initiativen und Projekten im ganzen Land. Neben Umwelt-, Denkmal- und Tierschutz war ein thematischer Schwerpunkt der Forschungsstand rund um Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in Rheinland-Pfalz. Ein Überblick über alle Termine und Orte findet sich hier:

Montag, 29.04.2019:

Ein Jugendparlament für Kaiserslautern – dafür haben die GRÜNEN Kaiserslautern und ich heute vor Ort geworben. Außerdem bin ich zum Thema KI verschiedenen Fragen nachgegangen: Wie kann Künstliche Intelligenz beim Vokabeln-Lernen unterstützen? Wie können Ressourcen in Fabriken durch KI geschont werden? Wie kann die Verkehrswende durch KI-basierten Prognosen vorangebracht werden? Darüber habe ich mich heute mit Wissenschaftler*innen am Deutschen Institut für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern ausgetauscht. Gemeinsam mit meiner Kollegin Jutta Blatzheim-Roegler ging es im Anschluss daran an die Atlantische Akademie Rheinland-Pfalz e.V.. Dort haben wir uns über den Austausch mit den hierlebenden Amerikaner*innen informiert.

Hier Infos zu meinem heutigen Tourtag:

Besuch DFKI
Im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) wird in alle Richtungen der KI geforscht. Ob autonomes Fahren, Roboter am Arbeitsplatz oder KI in der Bildung. In Kaiserslautern konnten Jutta Blatzheim-Roegler und ich vor Ort erleben, wie durch Sensoren am Arbeitsplatz der Lernprozess optimiert werden kann. Außerdem haben wir in der SmartFactory gesehen, dass Ressourcen durch die Optimierung in Fabriken geschont werden können. Auch bei der Wartung von Maschinen kann durch vorausschauende KI die Instandhaltung verbessert werden. Besonders beeindruckend waren für uns die Möglichkeiten der KI bei der Verkehrsplanung. Durch Simulationen kann die Verkehrswende in Städten zielgenau angegangen werden.

Austausch Atlantische Akademie, Kaiserslautern
Der Direktor Dr. David Sirakov der transatlantischen Akademie in Kaiserslautern stellte uns heute spannende Projekte zum gesellschaftlichen Austausch mit den USA vor. Die Akademie setzt sich die Pflege der transatlantischen Beziehungen und die umfassende Information über Politik und Gesellschaft der USA zum Ziel. Besonders beeindruckend war das Projekt Welcome to Rheinland-Pfalz. Dort wird gezielt der Nachbarschaftsaustausch für hierlebende Amerikaner*innen vorangebracht

Donnerstag, 25.04.2019:

Welche Chancen und Risiken bietet Künstliche Intelligenz? Darüber habe ich mich heute mit Wissenschaftler*innen ausgetauscht. Zuerst an der Uni Mainz und anschließend auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld. KI bietet viel Potential im Bereich Energie- und Verkehrswende oder bei der Risikoeinschätzung von Chemikalien.

Hier detaillierte Infos über meine heutigen Gespräche:

Präsentation der Forschungsschwerpunkte zu Künstlicher Intelligenz im Institut für Informatik, Universität Mainz
Künstliche Intelligenz wird unser Leben immer mehr beeinflussen. Um Frau der Lage zu bleiben, ist es wichtig, dass sich unsere Gesellschaft intensiv mit dem Thema beschäftigt. Deswegen habe ich das Institut für Informatik an der Uni Mainz besucht und mich mit Professor Stefan Kramer ausgetauscht. Er nannte konkrete Anwendungsbeispiele seiner Forschung: Sei es durch eine Vorhersage der Stromgewinnung durch Erneuerbare Energien oder die Risikobewertung von Chemikalien – in diesen Bereichen kann Künstliche Intelligenz helfen Klimaschutz zu betreiben oder Umweltverschmutzung zu vermeiden.

Besuch Umweltcampus, Birkenfeld
Der Umwelt-Campus in Birkenfeld leistet einen enormen Beitrag, damit Klimaschutz funktioniert. Der Null-Emissionen-Campus geht mit hervorragendem Beispiel voran – damit ist er bundesweit auf Platz 1 der Hochschulstandorte. Mein Besuch drehte sich vor allem um die Frage, wie Künstliche Intelligenz dazu beitragen kann CO2, Energie und weitere Ressourcen einzusparen. Zahlreiche praktische Anwendungen aus den Bereichen Verkehrs- und Energiewende gehen vom Hochschulstandort Birkenfeld aus. Besonders beeindruckt war ich vom smarten Bienenkasten, der Infos zum Zustand des Bienenvolk direkt auf’s Smartphone senden kann.

Mittwoch, 24.04.2019:

Heute war ich auf Worms auf Tour: In einem Stadtgarten für alle und in der ältesten evangelischen Kirche im südwestdeutschen Raum, die eine neue Fassade erhält. Abends gab es gute Gespräche bei einem Bier mit den Wormser GRÜNEN – während draußen ein heftiges Gewitter tobte. Wieder ein vollgepackter und spannender Tourtag.

Hier detailliertere Infos zu meine heutigen Terminen:

Besuch des Gemeinschaftsgartens des BDKJ: Ein Stadtgarten für Alle!
Das ist ein Garten für Alle!
Der BDKJ in Worms zeigt mir heute ihren Gemeinschaftsgarten am Wormser Stadtrand. Eins ist klar: Er trägt Früchte. Alle Generationen und Kulturen arbeiten hier Hand in Hand. Die Ehrenamtlichen zeigen, wie wichtig es ist, sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen. Beispielsweise lernen hier Kinder während der Ferienspiele sich in der Natur zurecht zu finden. Eine Blühwiese bietet vielen Insekten ein Zuhause. Und ein multikultureller Nutzgarten sorgt für Austausch. Besonders eindrücklich waren die Honigbienen, die für viel Gesprächsstoff sorgten. Das offene Konzept des Gemeinschaftsgartens überzeugt und wäre auch für andere Städte mit Sicherheit eine Bereicherung.

Besuch der Magnuskirche während der Sanierung
Die Magnuskirche zählt zu den ältesten evangelischen Kirchen in Südwestdeutschland. Der Förderverein „Wir für Magnus“ setzt alles daran den Eigenanteil der Gemeinde für die benötigte Sanierung zusammenzubringen. Als regionale Abgeordnete hatte ich mich ebenfalls bei der Generaldirektion kulturelles Erbe für die Förderung der Sanierung eingesetzt. Ich konnte die laufende Sanierung besichtigen und bekam die laufenden Baumaßnahmen im Detail erklärt. Bis 2021 soll die komplette Sanierung abgeschlossen sein und dann erscheint das historische Bauwerk in neuem Glanz.

Auf ein Glas Bier mit Pia Schellhammer und den Wormser GRÜNEN im Irish Pub
Der heutige Tourtag ist in entspannter Runde ausgeklungen. Bei einem Glas Bier habe ich mit den GRÜNEN in Worms über ihre neuen Projekte, den Kommunalwahlkampf geredet. Wir haben uns über die Plastikverschmutzung von Böden, über fehlende Radwege und mehr Klimaschutz für Worms unterhalten. Auch Anregungen für die Landtagsfraktion habe ich mitgenommen. Wie immer ist der Austausch in Worms eine Bereicherung für meine Arbeit im Landtag.

Dienstag, 23.04.2019:

Firmenbesuch bei Purvegan GmbH. Vegane Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau, Ramsen
Lecker! Der erste Termin der Frühjahrstour war bei Purvegan GmbH in Ramsen. Das Unternehmen lebt vor, was Essen auf rein pflanzlicher Basis und kontrolliert ökologischem Anbau alles kann. Bei dem Termin habe ich mitbekommen, mit wie viel Überzeugung und Freude die Mitarbeitenden hier am Werk sind! Gemeinsam wurde sich zur Entstehung des Unternehmens, der Entwicklung der Produkte – Lupine, Hanf, Seitan und Tofu – den Zielen und Vorhaben ausgetauscht. So kann eine ausgewogene und nachhaltige Ernährung funktionieren

Besuch bei Tier-Familie-Mensch e.V.: Ein Verein organisiert ehrenamtlich die Pflege von Ziegen und Schafen,Alzey
Der Hund ist des Menschen bester Freund? Ach was, Ziegen und Schafe sind da mindestens genauso weit oben dabei. Neben neuen tierischen Freund*innen habe ich bei Tier-Familie-Mensch e.V. gelernt, was der Umgang mit Tieren uns alles zeigen kann: Wie wichtig Tierschutz durch artgerechte Haltung ist und was Landschaftspflege durch Wanderschäferei bedeutet und wie Tier-Familie-Mensch e.V. diese betreibt. Der pädagogische Ansatz, der alle Generationen in die Arbeit mit den Tieren einbindet, soll auch in Zukunft einen respektvollen Umgang mit den Tieren gewährleisten. Sie haben ebenso das Recht auf ein glückliches Leben wie wir Menschen

Wie können wir Jugend in den Kommunen besser beteiligen? Diskussionsveranstaltung mit den GRÜNEN Alzey-Worms, Alzey
Spannende Diskussionen haben diesen aufregenden Tag abgeschlossen. Die Jugend ist unsere Zukunft, deswegen sollten wir sie auch so früh wie möglich in unseren Kommunen einbinden. Die GRÜNEN in Alzey-Worms haben das längst begriffen. Im Gespräch mit mir ging es nochmal darum, wie Anreize geschaffen werden und wie alle am meisten davon profitieren können. Auch das Wahlalter ab 16 bei Kommunalwahlen war wieder Thema. Pia berichtete hierzu den aktuellen Stand der Debatte und versicherte hier weiter für einzustehen.

24.04., Worms: Stadtgarten Worms, Magnuskirche Worms

Heute war ich auf Worms auf Tour: In einem Stadtgarten für alle und in der ältesten evangelischen Kirche im südwestdeutschen Raum, die eine neue Fassade erhält. Abends gab es gute Gespräche bei einem Bier mit den Wormser GRÜNEN – während draußen ein heftiges Gewitter tobte. Wieder ein vollgepackter und spannender Tourtag. #

Besuch des Gemeinschaftsgartens des BDKJ: Ein Stadtgarten für Alle!: Das ist ein Garten für Alle!

Der BDKJ in Worms zeigt mir heute ihren Gemeinschaftsgarten am Wormser Stadtrand. Eins ist klar: Er trägt Früchte. Alle Generationen und Kulturen arbeiten hier Hand in Hand. Die Ehrenamtlichen zeigen, wie wichtig es ist, sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen. Beispielsweise lernen hier Kinder während der Ferienspiele sich in der Natur zurecht zu finden. Eine Blühwiese bietet vielen Insekten ein Zuhause. Und ein multikultureller Nutzgarten sorgt für Austausch. Besonders eindrücklich waren die Honigbienen, die für viel Gesprächsstoff sorgten. Das offene Konzept des Gemeinschaftsgartens überzeugt und wäre auch für andere Städte mit Sicherheit eine Bereicherung.

Besuch der Magnuskirche während der Sanierung

Die Magnuskirche zählt zu den ältesten evangelischen Kirchen in Südwestdeutschland. Der Förderverein „Wir für Magnus“ setzt alles daran den Eigenanteil der Gemeinde für die benötigte Sanierung zusammenzubringen. Als regionale Abgeordnete hatte ich mich ebenfalls bei der Generaldirektion kulturelles Erbe für die Förderung der Sanierung eingesetzt. Ich konnte die laufende Sanierung besichtigen und bekam die laufenden Baumaßnahmen im Detail erklärt. Bis 2021 soll die komplette Sanierung abgeschlossen sein und dann erscheint das historische Bauwerk in neuem Glanz.

Auf ein Glas Bier mit Pia Schellhammer und den Wormser GRÜNEN im Irish Pub

Der heutige Tourtag ist in entspannter Runde ausgeklungen. Bei einem Glas Bier habe ich mit den GRÜNEN in Worms über ihre neuen Projekte, den Kommunalwahlkampf geredet. Wir haben uns über die Plastikverschmutzung von Böden, über fehlende Radwege und mehr Klimaschutz für Worms unterhalten. Auch Anregungen für die Landtagsfraktion habe ich mitgenommen. Wie immer ist der Austausch in Worms eine Bereicherung für meine Arbeit im Landtag.

Mo.,29.04.: Kaiserslautern: Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz, Atlantische Akademie Rheinland-Pfalz e.V.

Ein Jugendparlament für Kaiserslautern – dafür haben die GRÜNEN Kaiserslautern und ich heute vor Ort geworben. Außerdem bin ich zum Thema KI verschiedenen Fragen nachgegangen: Wie kann Künstliche Intelligenz beim Vokabeln-Lernen unterstützen? Wie können Ressourcen in Fabriken durch KI geschont werden? Wie kann die Verkehrswende durch KI-basierten Prognosen vorangebracht werden? Darüber habe ich mich heute mit Wissenschaftler*innen am Deutschen Institut für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern ausgetauscht. Gemeinsam mit meiner Kollegin Jutta Blatzheim-Roegler ging es im Anschluss daran an die Atlantische Akademie Rheinland-Pfalz e.V.. Dort haben wir uns über den Austausch mit den hierlebenden Amerikaner*innen informiert.

DFKI

Im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) wird in alle Richtungen der KI geforscht. Ob autonomes Fahren, Roboter am Arbeitsplatz oder KI in der Bildung. In Kaiserslautern konnten Jutta Blatzheim-Roegler und ich vor Ort erleben, wie durch Sensoren am Arbeitsplatz der Lernprozess optimiert werden kann. Außerdem haben wir in der SmartFactory gesehen, dass Ressourcen durch die Optimierung in Fabriken geschont werden können. Auch bei der Wartung von Maschinen kann durch vorausschauende KI die Instandhaltung verbessert werden. Besonders beeindruckend waren für uns die Möglichkeiten der KI bei der Verkehrsplanung. Durch Simulationen kann die Verkehrswende in Städten zielgenau angegangen werden.

Austausch Atlantische Akademie, Kaiserslautern

Der Direktor Dr. David Sirakov der transatlantischen Akademie in Kaiserslautern stellte uns heute spannende Projekte zum gesellschaftlichen Austausch mit den USA vor. Die Akademie setzt sich die Pflege der transatlantischen Beziehungen und die umfassende Information über Politik und Gesellschaft der USA zum Ziel. Besonders beeindruckend war das Projekt Welcome to Rheinland-Pfalz. Dort wird gezielt der Nachbarschaftsaustausch für hierlebende Amerikaner*innen vorangebracht.

DI., 30.04.2019.: EDIKINT, Digitalgenossen, Landesaktionsplan gegen Rassismus

Die letzten Tage haben mich darin bestätigt: Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Umso wichtiger ist es, dass auch im Rahmen von politischer Bildung über KI diskutiert wird. Daher habe ich mich heute das Projekt EDEKINT angesehen, dass auf den gesellschaftlichen Dialog zu KI hinwirkt. Außerdem habe ich mir bei den Digitalgenossen angesehen, wie Demokratisierung in der mittelständigen Digitalwirtschaft gelingen kann. Im Anschluss daran ging es zur Auftaktveranstaltung für einen landesweiten Aktionsplan gegen Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Und abschließend bin ich mit Ortsvorsteherkandidat Christoph Hand von Haustür zur Haustür durch die Mainzer Neustadt gezogen.

EDIKINT: Bildungsprojekt zu KI in der Gesellschaft
Die Projektleiter von EDEKINT haben mir ihr umfangreiches Bildungsprojekt vorgestellt: „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Wie wird KI unsere Gesellschaft verändern?“ Hiermit beschäftigen sich die Philosophen des Projektes EDEKINT und haben mir wichtige Impulse zur gesellschaftlichen Begleitung der aktuellen Entwicklung gegeben.

digitalgenossen: Besuch der Kreativ-Genossenschaft „Digitalgenossen“, Mainz
Die Digitalisierung hat uns alle mittlerweile eingeholt. So auch die Marketing- und Kommunikationsbranche. Die „Digitalgenossen“ haben mir gezeigt, welche Möglichkeiten daraus entstehen. Das Besondere: Sie sind als Genossenschaft organisiert, was in der Kreativbranche noch eher ungewöhnlich ist.

Besuch der Auftaktveranstaltung des MFFJIV: Landesaktionsplan gegen Rassismus, Mainz
In unserer Gesellschaft gibt es zu viel Diskriminierung und Hass. Mit dem „Landesaktionsplan gegen Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ will das MFFJIV behördliche und zivilgesellschaftliche Stellen zusammenbringen und gegen die vielseitigen Probleme vorgehen. Bei der Auftaktveranstaltung hat Frau Prof. Dr. Küpper mit ihrem Input, Gruppenarbeiten vorbereitet, in denen die Teilnehmenden gemeinsame Maßnahmenvorschläge entwickelt haben.

Verwandte Artikel