Rheinauen zwischen Bingen und Mainz: Schutzstatus unverändert hoch

Anlässlich der Beantwortung ihrer Anfrage zu „Rheinauen zwischen Bingen und Mainz“ erklärt die rheinhessische Landtagsabgeordnete Pia Schellhammer von Bündnis 90/DIE GRÜNEN:

„Der Schutzstatus der Naturschutzgebiete „Rheinauen“ zwischen Bingen und Mainz ist unverändert hoch. Die Antwort auf meine Anfrage macht deutlich, dass dieser Schutzstatus unangreifbar ist. Im Gegenteil spielen solche Naturschutzgebiete in Ballungsräumen eine immer größere Rolle beim Erhalt der Artenvielfalt und sind vor Eingriffen wie Flächenzerschneidung und Lärm gesetzlich geschützt.

Für die Rheinauen wurde durch vier verschiedene Gutachten eine hohe ökologische Qualität und Bedeutung für die Biodiversität festgestellt. Die Wertigkeit dieser Flächen ist in den vergangenen Jahren sogar gestiegen. Auenlandschaften zeichnen sich durch eine sehr hohe biologische Vielfalt aus und tragen zur Vernetzung der Lebensräume entlang des Rheins bei. Das Teilstück zwischen Ingelheim und Bingen ist aufgrund der Größe der Biotope und ihrer Durchgängigkeit für Arten ausgesprochen hoch.

Durch zusätzlichen Lärm oder Flächenzerschneidung wären starke Beeinträchtigungen der Biotope und Arten zu erwarten und mit einer Verschlechterung der Biodiversität zu rechnen. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt gehört aber zu den größten und wichtigsten umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Dieser Stellenwert wird auch durch unsere Landesverfassung gestützt.

Als GRÜNE treten wir unmissverständlich für den Erhalt der Natur ein, daher ist es auch unsere Aufgabe in Mainz-Bingen, die Rheinauen zu schützen. Dies bestätigt meine Anfrage an die Landesregierung.“

Verwandte Artikel