Unterschriftenaktion „Das Jugendhaus muss bleiben !“ gestartet

Quelle: Gerd Altmann: pixelio.de

Quelle: Gerd Altmann: pixelio.de

Oppenheim. Eine Initiative von 12 ErstunterzeichnerInnen hat sich mit einer Unterschriftenaktion und dem Appell „Das Jugendhaus muss bleiben“ an die Öffentlichkeit gewandt. In dem Text und Aufruf der InitiatorInnen heißt es: „In der Bürgerbefragung einer Oppenheimer Partei wird seit einigen Wochen der Fortbestand des Oppenheimer Jugendhauses in Frage gestellt. Das geht gar nicht! Die Einrichtung des Jugendhauses ist ein besonderer Erfolg der Oppenheimer Jugendbewegung der 80er Jahre. Hier wird außerordentlich viel für die Jugend geboten und geleistet. Die intensive Zusammenarbeit mit den Schulen unterstützt die bisherige erfolgreiche Präventionsarbeit. Der beliebte Jugendtreff ist für uns kein Luxus, „den wir uns leisten“. Das Jugendhaus steht für uns nicht zur Disposition.“

Zu den Erstunterzeichnern zählen neben den früheren Köpfen der Oppenheimer Jugendhaus-Bewegung und des Stadtjugendring-Vorstandes Jürgen Schiffel, Günther Ebert, Raimund Darmstadt und Torsten Kram auch die GRÜNE Landtagsabgeordnete Pia Schellhammer, der Jugendreferent Wilfried Rumpf, die Schriftstellerin Johanna Stein, der frühere SPD-Vorsitzende Prof. Wilfried Bernhard, der ehemalige Kreisjugendpfleger Wolfgang Hoffmann und Schülerinnen und Schüler des Oppenheimer Gymnasiums zu St. Katharinen.

Verwandte Artikel