Schutz vor Fluglärm auf EU-Ebene durch einheitliche Lärmwerte stärker verankern

637298_web_R_by_H.D.Volz_pixelio.de

Quelle: Volz, pixelio.de

 

Auf Grundlage der Umgebungslärmrichtlinie aus dem Jahr 2002 wurden europaweit Lärmkartierungen erstellt. Die Ergebnisse sind alarmierend, denn sie zeigen auf, dass Millionen von Menschen in Europa einem Umgebungslärm ausgesetzt sind, der die Gesundheit beeinträchtigt. Allein in Rheinland-Pfalz sind rund 432.000 Menschen an Hauptverkehrsstraßen von Lärm belästigt, rund jeder Vierte davon – 112.000 – ist sogar in der Nacht gesundheitsbeeinträchtigendem Lärm ausgesetzt. Diese Zahl der Lärmbetroffenen ist insgesamt deutlich höher, da die von Bahn- und Fluglärm betroffenen Menschen in diesen Zählungen nicht berücksichtigt sind. Ebenso fehlen Personen die einer Mehrfachbelastung ausgesetzt sind.

Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Partei habe ich daher einen Antrag auf dem Landesparteitag am 30.11.2013 in Betzdorf gestellt.

Unter anderem fordern wir die Landesregierung auf,

  •  den Schutz vor zivilem und militärischem Fluglärm vor allem durch Einführung von Lärmobergrenzen und einem realistischen Berechnungsverfahren in der nationalen und europäischen Rahmensetzung einzufordern und dabei auf einen besseren Schutz der Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr hinzuwirken.
  • die Bundesratsinitiative zur Verbesserung des Schutzes vor Fluglärm weiter zu verfolgen.
  • sich bei der kommenden Novellierung der Umgebungslärmrichtlinie für die Verankerung EU- einheitlicher, verbindlicher Grenzwerte zum Schutz der Gesundheit einzusetzen. Dabei sollten die „WHO Night Noise Guidelines for Europe“ wesentliche Grundlage bilden; bei den abschließenden Verhandlungen zur Betriebsbeschränkungsverordnung und allen EU-Initiativen zum Luftverkehr und zum Lärmschutz darauf hinzu wirken, dass die EU dem Gesundheitsschutz einen Vorrang vor wirtschaftlichen Belangen beimisst und nicht regional oder national bereits errungene Lärmschutzmaßnahmen aufgrund wirtschaftlicher Erwägungen konterkariert.
  • Auf Grundlage der Umgebungslärmrichtlinie aus dem Jahr 2002 wurden europaweit Lärmkartierungen erstellt. Die Ergebnisse sind alarmierend, denn sie zeigen auf, dass Millionen von Menschen in Europa einem Umgebungslärm ausgesetzt sind, der die Gesundheit beeinträchtigt. Allein in Rheinland-Pfalz sind rund 432.000 Menschen an Hauptverkehrsstraßen von Lärm belästigt, rund jeder Vierte davon – 112.000 – ist sogar in der Nacht gesundheitsbeeinträchtigendem Lärm ausgesetzt. Diese Zahl der Lärmbetroffenen ist insgesamt deutlich höher, da die von Bahn- und Fluglärm betroffenen Menschen in diesen Zählungen nicht berücksichtigt sind. Ebenso fehlen Personen,  die einer Mehrfachbelastung ausgesetzt sind. Dabei ist gerade der Fluglärm besonders beeinträchtigend.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel