Flughafenausbau nicht vereinbar mit Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm

Jan und Pia sorgen fuer RuheZu den Äußerungen des Landrates des Kreises Mainz-Bingen, Klaus Schick, er sei nicht gegen einen weiteren Ausbau des Frankfurter Flughafens, erklären Dr. Silvia Klengel, Vorstandssprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mainz-Bingen, Michael Stüber, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreistag und Pia Schellhammer, rheinhessische Landtagsabgeordnete BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz:

Dr. Silvia Klengel: „Abends Ruhe zu finden ist vielerorts ebenso schwer möglich geworden wie tagsüber konzentriert arbeiten zu können. Trotz des Nachtflugverbotes gibt es regelmäßig immer wieder Nachtflüge in nicht unerheblicher Anzahl. Die Grenzen der Belastbarkeit der Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Main-Gebiet sind bereits jetzt deutlich überschritten. Fluglärm macht krank, seine Folgen treffen uns alle!“

Michael Stüber ergänzt: „Mit uns GRÜNEN wird es daher keinen weiteren Ausbau des Frankfurter Flughafens geben. Der Bau der Nordwestbahn ist und bleibt ein Fehler mit dessen Konsequenzen wir nun leben müssen. Jegliche weiteren Ausbaupläne wie den Neubau des Terminal 3 lehnen wir GRÜNE strikt ab. Im Gegenteil: wir fordern eine Deckelung der Flugbewegungen, weil nur so ein umfassender Lärmschutz möglich ist.“

Pia Schellhammer erläutert: „Wir GRÜNE setzen uns neben der Deckelung der Zahl der Flugbewegungen außerdem für ein absolutes Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr ein, damit die Menschen im Rhein-Main-Gebiet nicht mehr um fünf Uhr nachts aus dem Schlaf schrecken. Außerdem muss es zukünftig eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Festlegung von Flugrouten und Flugverfahren geben.“

Hintergrund: Die Äußerungen von Herrn Landrat Schick wurden in einer Pressemitteilung des Landkreises veröffentlicht, die hier zu finden ist.

 

Verwandte Artikel