GRÜNE bringen GegenerInnen der Erweiterung der Legehennenfarm in Gimbsheim an einen Tisch

Treffen ErweiterungsgegnerInnenAm 19.03.2013 , kamen auf Betreiben der GRÜNEN Fraktionssprecherin im Kreistag, Elisabeth Kolb-Noack, und der rheinhessischen GRÜNEN Landtagsabgeordneten Pia Schellhammer die Umwelt- und Naturschutzverbände BUND, Nabu und GNOR sowie weitere GegnerInnen der Erweiterung im Regionalbüro Schellhammer in Oppenheim zusammen.

Hierzu erklärt Pia Schellhammer: „Ich bin sehr froh, dass die Landesregierung zugesagt hat, die Pläne zur Erweiterung der Legehennenfarm kritisch zu überprüfen. Die Auswirkungen auf Gimbsheim und die umliegenden FFH-Gebiete wären massiv. Die wertvollen Naturräume in der Region müssen hier dringend bedacht werden. Von vermehrtem Durchgangsverkehr über Geruchsbelästigung und krankmachender Keimbelastung bis hin zur Beeinträchtigung der Natur durch erhöhte Stickstoffwerte reichen die Befürchtungen. Deswegen haben wir uns mit den GegnerInnen der Erweiterung vor Ort sowie den Umwelt- und Naturschutzverbänden getroffen, um weitere Schritte zu beraten.“

Elisabeth Kolb-Noack fügt an: „Zudem ist seit Jahren bekannt, dass im Rahmen des Hochwasserschutzes ein Reserveraum für Extremhochwasser geschaffen werden soll, wo sich momentan das Werk 3 des Düngemittelproduzenten befindet. Werden diese Pläne umgesetzt, bedeutet das die Umsiedlung des Legehennen- und Düngemittelbetrieb Hego GmbH. Wenn dieser seinen Betrieb nun vergrößern will, kommen auf das Land im Rahmen einer möglichen Entschädigungszahlung für die Umsiedlung erhebliche Mehrkosten zu.“

Verwandte Artikel