Politikerinnen zu Besuch in der Landskronschule

Wie funktioniert eine Modellschule? Beim Besuch der Landskronschule in Oppenheim der Landtagsabgeordneten Pia Schellhammer (Bündnis 90/Die Grünen) und Kathrin Anklam-Trapp (SPD) gab es dazu interessante Ausführungen.

An vielen Praxisbeispielen zeigten Andreas Stegemann, Klassenlehrer der 10. Klasse,gemeinsam mit Katrin Kölling (8./9. Klasse), wie eine Modellschule für Demokratie und Partizipation funktionieren kann:   LehrerInnen und SchülerInnen realisieren mit Eltern gemeinschaftlich Projekte, wie den Schulspielplatz, Nachmittagsangebote oder den Ostermarkt und Dinge, die den Schulalltag betreffen. Die Ziele werden durch demokratische Abstimmung erreicht, was den Schülerinnen und Schülern in kleinem Rahmen zeigt, wie Demokratie und Partizipation im Staat funktioniert.

 

Wissbegierig stellten die Jugendlichen ihre Fragen, die die beiden Politikerinnen umfassend beantworteten. Erstaunt waren sie, dass die wöchentliche Arbeitszeit einer Politikerin über 70 Stunden betragen kann. Natürlich wollten sie auch wissen, wie die Abgeordneten zur Politik kamen und interessierten sich für aktuelle Tätigkeiten.

 

Ihren Weg zur Politik beschrieb Pia Schellhammer: Sie wuchs mit dem Blick auf das Atomkraftwerk Biblis auf und durch die ständige Angst vor einem Störfall wurde sie aktiv.Über die Teilnahme an Anti-Atom-Demos kam sie zur Grünen Jugend und dem Bündnis90/Die Grünen. Als Vorsitzende der Enquete-Kommission „Aktive Bürgerbeteiligung für eine starke Demokratie“ möchte sie die Mitbestimmungsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger in der Politik erweitern.  „Ein Mittel hierfür wäre die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre“, sagte sie. Ein wichtiges Thema ist für sie erneuerbare Energie, auch weil durch die Installation von Solar- und Windkraftanlagen in der Region viele nachhaltige Arbeitsplätze

 

Kathrin Anklam-Trapp  startete ihre politische Karriere nach der Ausbildung zur Kranken- und OP-Schwester. „Es war ein Beruf, den ich mit großem Engagement ausübte“, sagte sie. Ihre Motivation, politisch tätig zu werden, war und ist, auf kommunaler Ebene Verbesserungen für die Bürger zu erreichen. So liegen die Schwerpunkte ihrer Politik im sozialen Bereich. Sie setzt sich dafür ein, dass die Menschen nicht nur in Arbeit kommen, sondern davon auch ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Ihre politischen Leitprinzipien sind Gerechtigkeit und eine Gesundheitsvorsorge für alle Menschen. Seit 2011 ist sie Sozial- und Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion

 

„Derzeit beschäftigen sich alle ParlamentarierInnen mit dem Landeshaushalt und der schwierigen Frage, wie gespart werden kann, um im Jahr 2020 die Schuldenbremse einzuhalten“, informierten die Abgeordneten.

 

Zum Abschluss wurden die Schülerinnen und Schüler der Landskronschule  von beiden Politikerinnen  zu einem Besuch in den Mainzer Landtag eingeladen.

 


Verwandte Artikel