Wahl des zweiten Kreisbeigeordneten erneut gescheitert

Koalition auf Kreisebene geplatzt – Zur fehlgeschlagenen Beigeordnetenwahl erklärt Pia Schellhammer, Vorstandssprecherin der GRÜNEN Mainz-Bingen: „Durch den heutigen Vertrauensbruch ist eine weitere Zusammenarbeit mit der SPD und der FWG auf Kreisebene undenkbar. Wir GRÜNE sind empört über das Verhalten unserer bisherigen Koalitionspartner, die wegen ihrer internen Machtkämpfe und der daraus folgenden Unberechenbarkeit diesen Koalitionsbruch zu verantworten haben.“Michael Stüber, Vorsitzender der GRÜNEN Kreistagsfraktion erklärt: „Sicher werden wir vorerst mit der SPD und der FWG auf Kreisebene nicht mehr zusammenarbeiten. Der Weg ist nun frei für Gespräche mit den anderen Parteien. Doch dass dies eigentlich nicht unser GRÜNER Wunsch ist, dass möchte ich hier noch einmal verdeutlichen. Für den Koalitionsbruch und die Folgen ist allein die SPD verantwortlich.“

 

Der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion danken Jens Voll für die Bereitschaft zu kandidieren.  Die GRÜNEN sind der festen Überzeugung, dass der anerkannte Fachmann für Jugend und Soziales das Amt von Irene Alt erfolgreich weitergeführt hätte. Jens Voll erklärt:  „Leider musste ich die politische Arbeit in den kommunalen Gremien heute aus einer anderen, schockierenden Perspektive kennenlernen. Die Enttäuschung sitzt tief und mein Vertrauen in die Kooperationsfähigkeit und Ehrlichkeit von politischen Partnerschaften ist erschüttert.“


Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel