Rheinhessische Nachtruhe vorübergehend gesichert

Aufruf zur Teilnahme am Sternmarsch gegen Fluglärm:
Samstag, 22.Oktober 2011, 11 Uhr Hauptbahnhof Mainz

Heute hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof entschieden, am Frankfurter Flughafen vorerst keine Nachtflüge mehr zuzulassen. Das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs ist von ganz entscheidender Bedeutung für die von Fluglärm betroffenen Menschen in Mainz, Bad Kreuznach und Mainz-Bingen. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN freuen sich für die übermäßig von Fluglärm betroffene Region. Das Nachtflugverbot war ein Versprechen der hessischen Landesregierung, mit dem sie den Ausbau des Frankfurter Flughafens durchgesetzt hat. Dass der Bruch dieses Versprechens nicht ohne Folgen bleibt, ist ein Sieg für die Anwohnerinnen und Anwohner. Nun bleibt zu hoffen, dass sich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im Frühjahr dieser Linie anschließen wird.

Das Urteil ist auch richtungsweisend für die Anwohnerinnen und Anwohner anderer Flughäfen. Es bestärkt die GRÜNE Position, dass der Schutz der von Fluglärm Betroffenen insbesondere in der Nacht durch eine einheitliche Regelung auf Bundes- und EU-Ebene gewährleistet werden muss. Die Bundesregierung hat dies bisher versäumt. Denn CDU und FDP zeigen sich nicht daran interessiert, die Bedürfnisse der von Fluglärm Betroffenen zu schützen.

Wichtig ist deshalb, dass sich so viele Menschen wie möglich am 22. Oktober an der Demonstration gegen Fluglärm beteiligen. Diese beginnt um 11 Uhr am Hauptbahnhof in Mainz.

Verwandte Artikel