Für lebendige Ortskerne: gegen Supermarkt in Eich

ts Menschen, KommunikationDas vom Verbandsgemeinderat vorgelegte Einzelhandelskonzept, in dem die Ansiedlung eines Supermarktes mit Vollsortiment in Eich geplant ist, ist Vorbote einer fatalen Entwicklung. Falls es umgesetzt wird, führt das zur Verödung des Dorfkerns, der Einzelhandel kann nicht bestehen. Am Ende bleiben als Einkaufsmöglichkeiten nur die Supermärkte am Ortsrand.

Pia Schellhammer, GRÜNE Landtagsabgeordnete aus Oppenheim und Mitglied des Landtagsausschusses für Inneres und Infrastruktur: „So sieht nachhaltige Dorf- und Stadtentwicklung nicht aus, vor allem vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung. Zur Zeit erleben wir überall in unserer Region ein Ausbluten der Innenstädte und Dorfkerne zu Gunsten riesiger Gewerbeflächen am Stadtrand. So ist es beispielsweise in Oppenheim und Osthofen geschehen. Gerade für die ältere Bevölkerung ist diese Entwicklung hoch problematisch, denn viele sind auf kurze Wege angewiesen, die sie zu Fuß zurücklegen können. Aber auch junge Familien möchten sich lieber in Orten mit lebendiger Innenstadt und fußläufigen Einkaufsmöglichkeiten ansiedeln. Auch unter ökologischen Gesichtspunkten ist eine weitere Flächenversiegelung abzulehnen.“

Dass ein zusätzlicher Großmarkt auch von den Menschen in Eich selbst nicht gewollt wird, beweisen weit über 600 Unterschriften, welche von den Einzelhändlern in Eich gesammelt wurden. Sie zeigen, dass die gewählten Vertreter im Gemeinderat  nicht den Willen der Bevölkerung  vertreten, wenn sie die Ansiedlung eines weiteren Marktes mit Vollsortiment weiterhin so vehement forcieren. Gustav Pichl, Ratsmitglied der GRÜNEN Liste Altrhein (GLA) hierzu: „Deswegen wird die GLA auch weiterhin mit aller Kraft gegen die Ansiedlung eines weiteren Supermarktes kämpfen.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel